Tägliche Zahnpflege hilft bei Problemen

Dogs
  • 1. Das A und O - Tägliches Zähneputzen Durch tägliches Zähneputzen werden die Zähne Ihres Hundes nicht nur gereinigt, sondern auch regelmässig kontrolliert. Zahnstein, Verletzungen etc. können so frühzeitig erkannt und behandelt werden. Ihr Hund sollte jedoch behutsam an das Zähneputzen gewöhnt werden.
  • 2. Füttern von speziellen Zahnpflege-Snacks Es ist vielfach nachgewiesen worden, dass die tägliche Fütterung von speziellen Zahnpflege-Snacks in Verbindung mit Zähneputzen zur Zahnbelag- und Zahnsteinprophylaxe beiträgt. Bei der Auswahl von Zahnpflege-Snacks sollten Sie auf die Werte zur Reduzierung von Zahnbelag und Zahnstein, sowie auf die im Produkt enthaltenen, wissenschaftlich nachgewiesenen aktiven Inhaltsstoffe achten.
  • 3. Regelmässige Kontrolle beim Tierarzt Sollte sich bei Ihrem Hund Zahnstein gebildet haben, muss dieser vom Tierarzt entfernt werden. Eine jährliche Zahnkontrolle beim Tierarzt ist ohnehin sinnvoll.

So putzen Sie die Zähne Ihres Hundes

Mit dem Zähneputzen können Sie die Mundhygiene Ihres Hundes wesentlich verbessern, die Angelegenheit gestalltet sich jedoch nicht immer so einfach. Verbringen Sie nur kurze Zeit mit Zähneputzen (drei Minuten reichen) und seien Sie vorsichtig, wenn Sie die Finger ins Maul Ihres Hundes stecken – versuchen Sie es nicht, wenn Ihr Hund aggressiv oder bissig ist.

Sie brauchen:

  • Eine Zahnbürste für Haustiere mit mittleren Borsten
  • Einen ruhigen Platz mit wenig oder keiner Ablenkung
  • Viel Geduld
  • Zahnpasta für Hunde – Zahnpasta für Menschen ist nicht geeignet, da das darin enthaltene Fluorid für Hunde schädlich ist
  • Saubere Hände und kurze Fingernägel – für die Sicherheit Ihres Hundes
  • Wasser

Hier sind einige Tipps als Starthilfe.Sie sollten jede Phase fünf Tage lang wiederholen, bevor Sie zur nächsten Phase übergehen:

  • Gewöhnung an den Geschmack der Zahnpasta
    1) Waschen Sie Ihre Hände und streichen Sie etwas Zahnpaste auf Ihren Zeigefinger.
    2) Lassen Sie Ihren Hund die Zahnpasta von Ihrem Finger lecken.
    3) Wiederholen Sie dies zwei oder drei Mal.
  • Gewöhnung an die Behandlung des Mauls
    1) Streichen Sie Zahnpasta auf Ihren Zeigefinger.
    2) Reiben Sie Ihren Finger behutsam über die Zähne und das Zahnfleisch Ihres Hundes.
    3) Stecken Sie Ihren Finger nur so weit hinein, wie Ihr Hund es zulässt. Wiederholen Sie dies mehrmals.
  • Einführen der Zahnbürste
    1) Machen Sie die Zahnbürste mit Wasser nass und streichen Sie Zahnpasta darauf.
    2) Lassen Sie Ihren Hund etwas Zahnpasta von den Borsten ablecken, damit er sich an das Gefühl gewöhnt.
    3) Halten Sie das Maul behutsam um die Schnauze herum fest, damit er aufhört, an der Bürste zu kauen.
    4) Legen Sie den Zeigefinger und den Daumen auf beide Seiten der Nase Ihres Hundes, sodass Ihre Hand eine Brücke bildet, heben Sie die Lippen an und bürsten Sie behutsam die Eckzähne (die grossen, spitzen Zähne) von oben nach unten. Beginnen Sie am Übergang zum Zahnfleisch und bürsten Sie vom Zahnfleisch weg zur Zahnspitze hin.
    5) Vermeiden Sie es in dieser Phase, die Vorderzähne (Schneidezähne) zu bürsten – das ist der empfindlichste Bereich.
  • Bürsten der Backenzähne
    1) Bürsten Sie die Eckzähne Ihres Hundes von oben nach unten wie zuvor.
    2) Gehen Sie langsam auf die Zähne hinter den Eckzähnen über, in einer Kreisbewegung.
    3) Gehen Sie nur so weit, wie Ihr Hund es zulässt.
    4) Bürsten Sie beide Seiten des Mauls.
  • Bürsten aller Zähne
    1) Bürsten Sie die Eckzähne wie zuvor, anschliessend die Backenzähne und schliesslich die Schneidezähne.
    2) Um die vorderen Schneidezähne zu bürsten, legen Sie die Hand um die Schnauze Ihres Hundes, um das Maul geschlossen zu halten, heben Sie die Oberlippe behutsam mit dem Daumen und dem Zeigefinger, um die Schneidezähne freizulegen. (Viele Hunde sind empfindlich; es kann sein, dass sie beim Bürsten der Schneidezähne niesen.)
    3) Bürsten Sie die Vorderzähne behutsam von oben nach unten.
    4) Verlängern Sie allmählich die Zeit, die Sie mit dem Bürsten verbringen, bis auf zwei oder drei Minuten.
    5) Für einen optimalen Schutz sollten Sie die Zähne Ihres Hundes täglich putzen.
Zustimmung zu Cookies