Home | Forum | Verhalten von Hunden | Panik bei TierarztbesuchPrint
Alle Foren

Verhalten von Hunden

Panik bei Tierarztbesuch

Unser 9 1/2 Jähriger Labi-Appenzeller-Mix musste vor ca. 3 Jahren eine Kralle ziehen lassen, da sie fast abgerissen war. Unsere Tierärztin tat dies ohne Narkose, das sei weniger belastend für den Hund (Kreislauf). Seit diesem Vorfall, der sehr schmerzhaft war, reagiert unser Hund sehr agressiv auf die Tierärztin. Eine Behandlung ohne Maulkorb ist undenkbar, da er zweifelsohne zubeissen würde. Zum Glück müssen wir nur 1x im Jahr die Impfungen machen, denn es belastet nicht nur unseren Hund auch uns belastet das ganze. Unsere Tierärztin meinte das letzte Mal, sie würde sonst bei uns zu Hause die Impfungen durchführen. Würde das was bringen? Was können sie uns empfehlen? Ist ev. ein Tierarztwechsel sinnvoll? Vor diesem Vorfall hatten wir keine Tierarztprobleme....

  • Kommentar 1

    Hallo, ich werde mich über das Wochenende mal umhören, ob ich eine Lösung hab. Frag am Montag auch mal bei anderen Tierärtzen nach. Melde mich am Montag Abend. Hoffe dies ist ok. Dein Pedigree Team.
  • Kommentar 2

    Also der Tipp meiner Tierarztkollegin: "Dein Hund hat den Tierarztbesuch mit einem sehr schmerzhaften Erlebnis verknüpft und hat nun Angst, in die Praxis zu gehen. Es ist aus Distanz schwer zu sagen, ob er seine Angst auf die Tierärztin oder auf die gesamte Praxis bezieht und es ist darum schwierig, euch den "perfekten" Tipp zu geben. Fragt doch in der Praxis an, ob ihr einfach mal so verbeikommen und mit eurem Hund ins Wartezimmer sitzen dürft, ohne dass eine Behandlung gemacht wird. Ihr könnt dann nach einigen Besuchen und sobald euer Hund sich wohler fühlt und keine Angst zeigt, z.B. die Tierärztin dazu rufen, die dann eurem Hund Leckerlis geben kann. Die Besuche können soweit gesteigert werden, dass der Hund ohne Stress ins Behandlungszimmer läuft und sich anfassen lässt. Der Vorschlag der Tierärztin, zum Impfen heim zu kommen ist ebenfalls gut, funktioniert aber nur, wenn der Hund nicht seine Angst mit der Tierärztin als Person verknüpft hat. Professionelle Hilfe vor Ort erhaltet ihr auch von ausgebildeten Verhaltenstherapeuten (www.stvv.ch und www.vieta.ch), welche ein massgeschneidertes Trainingsprogramm für euren Hund zusammenstellen und begleiten können. Viel Erfolg!"
  • Kommentar 3

    Was soll den das, ein guter Tierarzt macht das nicht. Es hätte auch die Möglichtkeit einer lokalen Anästhesie gegeben. Zudem war Dein Hund zu diesem Zeitpunkt erst 6 1/2 Jahre alt. Du wirst bei Deinem Hund in diesem Alter dieses fragwürdige schmerzhafte Erlebniss, in dieser Praxis bei dieser Tierärztin, kaum mehr löschen können.Für mich wäre ganz klar ein Tierarztwechsel angesagt,Du solltest auch nicht vergessen das es in diesem Alter auch mal ein TA Besuch nicht nur zum Impfen geben kann, was dann für Dich und Deinen Hund unnötigen Stress bedeuten würde.
  • Kommentar 4

    Hallo zusammen, Für alle die Ihren SKN Kurs noch machen müssen, hier ist ein link wo Ihr dass online von zuhause aus machen könnt... http://www.online-hundeschule.ch Ich habe den Kurs in der letzten Woche gemacht und muss sagen: der ist einfach spitze! Sogar ich Computer-Dummy kam damit klar. Und es ist spannend geschrieben und auch witzig. Schön auch die vielen ästhetischen Fotos zur Illustration. Also kurzum: gelungen.